Video: Year of the Gorilla

climbing.de berichtet heute über die Diplomarbeit des Designstudenten Ingo Walde, Year of the Gorilla. Der Animationsfilm ist eine sehr schöne illustrierte und animierte Kreation, der gleichzeitig als Dokumentarfilm zur Situation der Gorillas weltweit entwickelt worden ist.


WWF – YEAR OF THE GORILLA from einmalich.com //Ingo Walde on Vimeo.

Ein entsprechendes Making-Of kann man sich auf der Projekt-Homepage ebenfalls anschauen.

Yana Wernicke geht nach Kamerum

Eine 19-jährige Abiturientin aus Mannheim geht für drei Monate nach Kamerum, Yana Wernicke wird dort im Limbe Wildlife Centre sich hauptsächlich im Waisenhaus um die seltenen Cross-River-Gorillas kümmern.

Foto: Cross-River-Gorilla
© arenddehaas unter CC SA 3.0

So berichtet der Wiesbadener Kurier: „Gorillas im Nebel“: Der Film nach dem Buch der berühmten amerikanischen Verhaltensforscherin Dian Fossey, die viele Jahre bei „ihren“ Berggorillas in den Vulkanbergen Ruandas verbrachte, hat das Bild von den bedrohten Menschenaffen geprägt. Auch Yana Wernicke, Abiturientin aus Massenheim, hat ihn gesehen. Und wird nun selber für drei Monate nach Afrika zu den Gorillas gehen. Wenngleich nicht auf Fosseys Spuren in Ruanda, sondern nach Kamerum, wo das „Limbe Wildlife Centre“ ein Waisenhaus für Gorillas (besonders die seltenen Cross-River-Gorillas) und andere Wildtiere unterhält.

weiterlesen

Partnervermittlung für Gorillas

Im Zoo London werden zukünftige Partner der Gorillas via Fotografien den Damen präsentiert, so berichtet dnews.de folgendes: LONDON – Drei Gorilla-Weibchen im Zoo von London haben Fotos von ihrem zukünftigen Lebensgefährten Yeboah bekommen. So erhoffen sich die Zoowärter, dass das Foto von Yeboah die Weibchen schon Mal in Stimmung bringt für den eigentlichen Grund von Yeboahs Umzug. Das statliche Männchen kommt aus einem Zoo in Frankreich und soll mit den drei Damen für Nachwuchs sorgen.

weiterlesen

Orang-Utan finanziert Gorilla Freigehege

Fruchtbare und nette Kooperationen gibt es auch im Tierreich, so aktuell im Krefelder Zoo. Dort sind die Orang-Utan Damen zu fleißigen Künstlerinnen geworden und somit wird ein Teil des Erlöses in die Finanzierung des geplanten Gorilla Freigeheges fließen.

Dies berichtet zumindest heute die Rheinische Post: … Zu den Lieblingsarbeiten des Publikums gehören die Bilder aus dem Krefelder Affenhaus. Kurator St-Laurent im O-Ton: „Tilda and Sita’s work is very popular, and are the favourites of many visitors.” Übrigens: Sitas Arbeit wird nach ihrer Rückkehr aus dem fernen Kanada direkt an eine süddeutsche Kunstliebhaberin ausgeliefert. Der Erlös fließt – sozusagen in gattungsübergreifender Solidarität –in den Bau eines Freigeheges für Gorillas im Krefelder Zoo. Für dieses Projekt wurden seit Oktober 2007 rund 60 Bilder von Sita und Tilda verkauft. …

weiterlesen

Auch in Frankfurt wir renoviert

Zumindest berichtet dies die Frankfurter Allgemeine: Das Hämmern und Sägen ist schon von weitem zu hören. Lange bevor der Besucherpfad im Zoo eine Biegung macht und die Baustelle des Borgori-Waldes sichtbar wird. Bagger rollen hin und her, Baumstämme werden von einem Ort zum andern gehievt. Und mittendrin steht Chef-Tierpfleger Carsten Knott und gibt Anweisungen. „Noch ein bisschen höher, noch ein bisschen weiter.“ Dann greift er selbst zur Kettensäge und bearbeitet einen fünf Meter langen Stamm, der später mit den anderen Bäumen zu einer raffinierten Kletter-Konstruktion verschraubt werden soll.

weiterlesen

Auch Gorillas renovieren

Vielleicht nicht direkt selber, aber auch Gorillas kommen gelegentlich in eine Renovierungssituation und dies meistens zu Gunsten neuer und moderner „Einrichtungen“. So berichtet die Berliner Morgenpost über die neuen Investitionen in den Berliner Zoo, die unter anderem auch die Gorillas betreffen:

… 782.000 Euro kostet eine Erweiterung am Affenhaus. „Dort entsteht bis zum Herbst eine mehr als 1000 Quadratmeter große Außenanlage mit Wassergraben“, sagt Blaszkiewitz. Gebaut wird für Gorilla-Mann Ivo und seine drei Frauen. Ein räumlich abtrennbares Areal sollen die beiden älteren Gorilla-Damen Fatou und Gigi beziehen. „Die Anlage hat verschiedene Höhen, sie läuft bis zum Wassergraben hinunter – ohne Steilgraben. Es wird außerdem einen Aussichtspunkt für Besucher geben, die von oben in eine Art Affenlichtung hereingucken könne“, sagt der für das Baugeschehen zuständige Zoo-Kurator Heiner Klös. …

weiterlesen

Ein Gorilla als Briefmarke

Gefunden via Weser-Kurier: Altstadt. Sibylle und Fritz Haase sammeln Briefmarken wie andere Pokale. Lauter kleine Trophäen, Wertzeichen Bremer Designs. Sehenswürdigkeiten aus Deutschland und dem Baltikum stecken in ihrem Album, Flugzeuge und Schiffe, Kurt Weill und Bertha von Suttner, Documenta und Bauhaus. Alle selbstentworfen und bis zu 60 Millionen Mal gedruckt.

weiterlesen

Massa geht es gut

Anscheinend geht es dem Silberrücken Massa aus dem Krefelder Zoo soweit ganz gut, denn er sitzt wie so oft ganz entspannt in seinem Gehege und schaut sich die Menschen an die ihn beobachten.

Was mag in seinem Kopf wohl vorgehen?

Vielen Dank an tobe für das Foto, das er Heute für mich geschossen hat :) Und das war die Folge einer typischen Twitteraktion!

Neuer HIV entdeckt *Update*

Ein neuer HI-Virus ist nun entdeckt worden, der angeblich von einen Gorilla auf eine Frau übertragen wurde. Stellt sich nur die Frage wie sich diese Frau, die laut Medienberichten nichts direkt mit Gorillas zu tun hat, sich anstecken konnte. Des Weiteren ist es aber auch wahrscheinlicher das Schimpansen einige Gorillas infiziert haben und somit die Gorillas nicht der eigentlich Ursprung des neuen Virus sind.

Weitere Informationen dazu kann man in einen aktuellen Spiegel und Bild.de Artikel lesen.

Update

Weitere Berichte dazu: